Rabbits kehren ohne Zählbares aus Friedberg zurück

Rabbits kehren ohne Zählbares aus Friedberg zurück

Erneut ersatzgeschwächt und mit lediglich neun Spielern traten die HeblosRabbits am vergangenen Wochenende bei den Friedberg Braves an. Gegen die junge Mannschaft aus Mittelhessen entwickelten sich zwei interessante Spiele, die die Gastgeber beide für sich entscheiden konnten. Die Rabbits waren dabei jedoch bei Weitem nicht so deutlich unterlegen, wie es die Ergebnisse vermuten lassen könnten.

Friedberg Braves – HeblosRabbits 16:6 (9:2, 4:2, 0:0, 1:2, 0:0, 2:0)

Wie gewohnt übernahm Max Schneebergerdas Pitching derRabbits, nachdem die Hebloser gleich zu Beginn des Spiels mit 2:0 in Führung gegangen waren.Zwar kamen einige Braves durch Walk auf Base, doch den Rabbits waren bereits zwei Outs gelungen, ohne dass die Gastgeber punkten konnten. Es sah so aus, als kämen die Hebloser unbeschadet aus dem ersten Inning.Dann leitete jedoch ein Fehler in der Defensive eine länger anhaltende Schwächephase bei den Gästen ein, die die aggressiven Braves gnadenlos zu nutzen wussten und ganze neun Runs zu einerdeutlichen Führung einfuhren.Im zweiten Inning erhöhten die Friedberger sogar noch auf 12:4. Die Rabbits wechselten dann Jörn Hoffmann auf die Pitcher-Position. Dieser bereitete den jungen Spielern der Braves mit seinem unkonventionellen Pitching deutlich mehr Schwierigkeiten, sodass sich in der Folge ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Die Rabbits kamen ihrerseits zwar auch fortwährend zu Hits in der Offensive, verschenkten aber immer wieder mögliche Runs durch unglückliche Entscheidungen beim Baserunning. Im sechsten Inning war der Vorsprung der Braves dann auf zehn Runs angewachsen, was das vorzeitige Spielende bedeutete.

Friedberg Braves – HeblosRabbits 3:8 (1:3, 4:0, 0:0, 3:0, x:0)

Auch das zweite Spiel sollten die Gastgeber am Ende für sich entscheiden. Hier wäre für die Rabbits mehr möglich gewesen: am Ende standen den acht Hits der Gäste lediglich deren fünf auf Seiten der Braves entgegen. Den Unterschied im ansonsten ausgeglichenen Spiel machte Friedbergs Bundesliga-Veteran Jamie Harrison.

Wieder starteten die Rabbits gut und konnten gleich mit 3:0 in Führung gehen. Dann betrat nach langer Zeit Fabian Schütz wieder einmal den Pitcher’s Mound für die Hebloser. Er brauchte etwas Zeit, um seine Kontrolle zu finden und ließ einige Walks zu. Dennoch führten die Rabbits nach anderthalb Innings mit 3:1. Ende des zweiten Innings dann die entscheidende Szene: alle Bases waren besetzt, als besagter Jamie Harrison für Friedberg an die Homeplate trat und seine ganze Klasse zeigte. Sein Grand-Slam-Homerun drehte den Spielstand sprichwörtlich mit einem Schlag zum 5:3 für die Braves.Wie schon im ersten Spiel brachten sich die Rabbits in der Folge durch grobe Fehler beim Baserunning selbst um mögliche Punkte. Ein weiterer Homerun der Braves im vierten Inning gefolgt von mehreren Fehlern in der Defense besiegelte schließlich die zweite Niederlage der Rabbits.

Alles in allem zeigten die Rabbits gerade offensiv eine ordentliche Leistung, jedoch wurde erneut deutlich, dass man sich auch im hessischen Unterhaus keine groben Fehler erlauben darf, wenn man siegreich sein will. Bester Schlagmann bei den Rabbits war Max Schneeberger (4/5, 1 Double), sein Bruder Leo und Florian Höll waren ebenfalls gut aufgelegt (jeweils 2/4).

Bereits am Wochenende geht es für die Rabbits weiter: zum ersten Heimspiel der Saison kommen die Erbach Grasshoppers am Samstag nach Heblos.

Heblos Rabbits: Max Schneeberger, Florian Höll, Mikael Ertence, Jörn Hoffmann, Fabian Schütz, Marco DeAngelis, Alicia Hill, Leo Schneeberger, Felix Nies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.