Rabbits gegen Meister chancenlos

Rabbits gegen Meister chancenlos

Zum Abschluss der Baseballsaison stand für die wieder einmal ersatzgeschwächten HeblosRabbits das sportlich bedeutungslose Derby gegen die Fulda Blackhorses auf dem Plan. Die Serienmeister aus der Domstadt ließen dabei die Muskeln spielen und demonstrierten eindrucksvoll, dass sie in eine andere Spielklasse gehören.

Heblos Rabbits – Fulda Blackhorses 1:19 (0:4, 1:5, 0:0, 0:4, 0:6)

Das Ergebnis sagt alles über den Spielverlauf aus. Während die Rabbits gegen das keineswegs überragende Pitching der Gäste kein Mittel fanden und in sieben Innings lediglich sechs Hits verbuchen konnten, wurden sie von der brachialen Offensive der Fuldaer geradezu überrollt. Gleich der erste Schlagmann prügelte den Ball über den Zaun und stellte damit die Weichen auf Sieg. Alicia Hill gab auf dem Mound ihr Bestes, konnte aber nicht verhindern, dass die Blackhorses nach zwei Innings schon mit 9:1 in Führung lagen. Fabian Schütz übernahm im dritten Inning und schaffte es zunächst, keinen weiteren Fuldaer Punkt mehr zuzulassen. Doch aufgrund der bereits erwähnten Ladehemmung in der Rabbits-Offensive und der Tatsache, dass Schütz zunehmend mit der großen Hitze zu kämpfen hatte, musste auch er schließlich kapitulieren und Jörn Hoffmann pitchte weiter. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt jedoch längst entschieden. Spannung in diesem ungleichen Duell kam – wenn überhaupt – nur einmal im ersten Inning auf, als die Rabbits beim Stand von 0:4 alle Bases besetzt hatten. Doch auch daraus konnten die sichtlich überforderten Hebloser kein Kapital schlagen. Für Aufsehen sorgte da eher der Schiedsrichter, der zur allgemeinen Verwunderung einen Fuldaer des Feldes verwies, weil dieser sich despektierlich verhalten haben soll.

Heblos Rabbits – Fulda Blackhorses 2:7 (0:4, 0:0, 0:1, 0:1, 1:2)

Wie gewohnt starteten die Rabbits im zweiten Spiel mit Jürgen Schmidt als Pitcher. Diesmal fand er jedoch nicht gleich zu seinem Spiel und ließ unter anderem einen Homerun zu. Zwei Errors der Rabbits-Defensive kamen hinzu und machten den Fehlstart perfekt – 0:4 nach dem ersten Inning. Der Rest des Spiels verlief dann aufgrund des guten Pitchings auf beiden Seiten überwiegend ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Fuldaer, die wiederum offensivstärker waren (obwohl Schmidt nur fünf Hits zuließ). Insgesamt sechs Errors auf Seiten der Rabbits und nur drei Hits machten es aber unmöglich, dem Meister aus Fulda ernsthaft Paroli zu bieten, weshalb die Gastgeber auch das zweite Spiel, zwar nicht so deutlich, aber dennoch verdient verloren. Nennenswerte Offensivleistungen zeigten Alicia Hill (2 Hits bei 4 Versuchen) und Mikail Ertence (2 Hits bei 3 Versuchen).

Heblos Rabbits: Max Schneeberger, Florian Höll, Jürgen Schmidt, Thorsten Schneider, Mikail Ertence, Jörn Hoffmann, Leo Schneeberger, Fabian Schütz, Felix Nies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.