Vermeidbare Niederlagen in Wiesbaden

Vermeidbare Niederlagen in Wiesbaden

Ohne anfängliche Fehlstarts wäre sicher mehr drin gewesen

Angereist mit elf Akteuren zum Auswärts-Doubleheader bei den Wiesbaden Flyers erlebte die SG Heblos/Kassel3 einen Tag mit etwas mehr Schatten als Licht , trotz des blendenden Wetters in der hessischen Landeshauptstadt. Zwei schlechte erste Durchgänge in den beiden Spielen verhinderten einen möglichen Erfolg.

Als Starting Pitchter fungierte Fabian Schütz, der allerdings früh Probleme mit der Kontrolle hatte, so dass man auf Hebloser Seite schnell mit 0:5 ins Hintertreffen ging. Leider schlug sich der Fehlstart auch gleich auf die Psyche nieder, die drückende Hitze und das fehlende Offensivglück trugen ebenfalls ihren Teil dazu bei. Max Schneeberger zeigte aber ab dem 3.Inning dann eine sehr gute Leistung als Pitcher und dämmte die Offensivbemühungen der Flyers ein. Nun gelang es durch eine konzentriertere Defensive weiteren Schaden abzuwenden und man konnte in den Folgeinnings sogar noch einmal mit ein paar wenigen Hits auf 8:5 verkürzen. Insgesamt war es aber eine durch die Bank nicht ausreichende Schlagleistung.  In aussichtsreichen Positionen, selbst noch weitere entscheidende Runs zu erzielen, vergab man dann aber in diesem Moment durch zu schwaches Batting einen möglichen Erfolg. Aufgrund dieser fehlenden Durchschlagskraft und des schlechten Starts in das Spiel war die Niederlage auch verdient.

Wiesbaden Flyers – SG Heblos/Kassel3     8:5     (5:0, 3:1, 0:2, 0:0, x:2)

In Spiel zwei startete nun Erdem Deniz auf dem Mound, doch die schlagkräftigen Wiesbadener legten offensiv wieder los wie die Feuerwehr. Durch viele unnötige Fehler in der Defensive wurde auch im zweiten Spiel ein Fehlstart – ebenfalls 0:5 – hingelegt. Die Spielgemeinschaft ließ ihre Offensivstärke zunächst wieder in der Pause liegen, sodass es bis ins vierte Inning dauerte musste, bis die Nordhessischen Baseballer erstmals wieder selbst punkten konnten. Plötzlich war in diesem 4.Inning aber der Knoten  geplatzt und man erzielte nun Run um Run zum zwischenzeitlichen 6:8.Schneeberger, Stocklöw, Deniz, Schütz und Hoffmann hatten dabei schöne Treffer landen können. Wiesbaden konnte sich glücklich aus diesem Inning retten. In der Offensive hatten die Flyers auch gegen den nun werfenden Schmidt nicht mehr viel entgegenzusetzen. Leider blieb es bei den 6 Runs aus dem guten 4.Durchgang. Über die gesamte Spielzeit gesehen waren daher die Angriffsbemühungen der Nordhessen einfach zu dürftig, um die am ersten Heimspieltag sehr gut aufgestellten Wiesbadener in die Bredouille zu bringen.

Wiesbaden Flyers – SG Heblos/Kassel3    8:6    (5:0, 1:0, 2:0, 0:6, 0:x)

Es bleibt festzuhalten das man zwar die zwei Spiele verloren hat, aber sich die jungen und neuen Spieler wieder gut bei den Herren behaupteten. So konnte Jugendspieler Leo Schneeberger seinen ersten Hit und Run bei den Herren erzielen. Sein Bruder Max sowie Jugendspieler Jarik Karney zeigten bei den heißen Temperaturen eine sehr gute Leistung als Catcher. Phillip Stein machte überhaupt erst sein erstes Baseballspiel. Von daher kann man mit dem Ergebnis eigentlich recht zufrieden sein. Schließlich war man auch fast auf Augenhöhe mit dem Gegner und es fehlte nicht all so viel zu einem Erfolg in der Landeshauptstadt. Die nächste Chance dazu bekommt die Spielgemeinschaft am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen Offenbach.

Für die SG Heblos/Kassel spielten:

Marc Stocklöw,Erdem Deniz, Max Schneeberger, Fabian Schütz, Jürgen Schmidt, Jörn Hoffmann, Florian Höll, Florian Benner, Phillip Stein, Jarik Karney und Leo Schneeberger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.